Wie kann ich die Windows 10 Datenträgerverwaltung öffnen?

Sie müssen das Werkzeug zur windows 10 datenträgerverwaltung öffnen, wenn Sie eine Festplatte partitionieren, eine Festplatte formatieren, einen Laufwerksbuchstaben ändern oder verschiedene andere Aufgaben im Zusammenhang mit der Festplatte ausführen möchten.

Sie werden keine Verknüpfung zur Datenträgerverwaltung in Ihrem Windows-Startmenü oder Apps-Bildschirm finden, da es sich nicht um ein Programm im gleichen Sinne wie die meisten anderen Programme auf Ihrem Computer handelt.

Führen Sie die folgenden einfachen Schritte aus, um auf die Datenträgerverwaltung in Windows zuzugreifen:

Sie können die Datenträgerverwaltung wie unten beschrieben in jeder Version von Windows öffnen, einschließlich Windows 10, Windows 8, Windows 7, Windows Vista und Windows XP.

Erforderliche Zeit: Es dauert höchstens ein paar Minuten, um Windows Disk Management zu öffnen, und viel weniger Zeit als das, nachdem Sie gelernt haben, wie man dorthin gelangt.

So öffnen Sie die Festplattenverwaltung unter Windows

Die gebräuchlichste und betriebssystemunabhängige Methode, Disk Management zu öffnen, ist über das Computer Management Utility, das im Folgenden beschrieben wird.

Weitere Informationen zu einigen anderen Optionen, von denen einige für einige von Ihnen etwas schneller sein können, finden Sie unter Andere Möglichkeiten zum Öffnen von Disk Management nach diesem Tutorial.

  • Öffnen Sie die Systemsteuerung.
    In den meisten Versionen von Windows ist die Systemsteuerung am einfachsten über die Tastenkombination im Startmenü oder auf dem Bildschirm von Anwendungen verfügbar.
  • Tippen oder klicken Sie auf System und Sicherheit.
    System und Sicherheit sind nur in Windows 10, Windows 8 und Windows 7 zu finden. In Windows Vista ist der entsprechende Link System und Wartung, und in Windows XP heißt er Leistung und Wartung. Siehe Welche Version von Windows habe ich?, wenn Sie sich nicht sicher sind.
    Wenn Sie die Ansicht Große Symbole oder Kleine Symbole in der Systemsteuerung anzeigen, wird dieser Link nicht angezeigt. Wenn Sie sich in einer dieser Ansichten befinden, berühren oder klicken Sie auf Verwaltung und gehen Sie dann zu Schritt 4.
  • Tippen oder klicken Sie im Fenster System und Sicherheit auf Verwaltung. Es befindet sich am unteren Rand des Fensters, so dass Sie möglicherweise nach unten scrollen müssen, um es zu sehen.
    Denken Sie daran, dass dieses Fenster unter Vista und XP als System und Wartung bzw. Leistung und Wartung bezeichnet wird.
  • Doppeltippen Sie im Fenster Verwaltung, das jetzt geöffnet ist, oder doppelklicken Sie auf Computerverwaltung.
  • Tippen oder klicken Sie beim Öffnen der Computerverwaltung auf die Festplattenverwaltung auf der linken Seite des Fensters. Er befindet sich unter Speicher.
  • Wenn die Datenträgerverwaltung nicht aufgeführt ist, müssen Sie möglicherweise auf das Symbol |> oder + links neben dem Speichersymbol tippen oder klicken.
  • Das Laden der Datenträgerverwaltung kann einige Sekunden oder länger dauern, wird aber schließlich auf der rechten Seite des Fensters Computerverwaltung angezeigt.
  • Sie können nun eine Festplatte partitionieren, eine Festplatte formatieren, den Buchstaben eines Laufwerks ändern oder alles andere tun, was Sie im Disk Manager Tool von Windows tun müssen. Diese Festplattenaufgaben können auch mit den meisten kostenlosen Softwaretools zur Festplattenpartitionierung durchgeführt werden.

Andere Möglichkeiten, das Festplattenmanagement zu öffnen

Sie können auch einen einfachen Befehl in jeder Windows-Version eingeben, um die Datenträgerverwaltung zu öffnen. Diese Methode kann für Sie viel schneller sein, wenn Sie es gewohnt sind, Befehle im Dialogfeld Ausführen oder in der Eingabeaufforderung auszuführen.

Um dies zu tun, führen Sie einfach diskmgmt.msc von einer dieser Befehlszeilenschnittstellen aus. Weitere Informationen finden Sie unter Öffnen der Festplattenverwaltung über die Eingabeaufforderung, wenn Sie detailliertere Anweisungen benötigen.

Sie können auch eine eigene Verknüpfung zur Datenträgerverwaltung direkt auf Ihrem Desktop erstellen, die Sie jederzeit durch Doppelklick öffnen können, um das Tool sofort zu öffnen.

Hier ist die Vorgehensweise:

  • Klicken Sie mit der rechten Maustaste oder tippen Sie auf eine beliebige freie Stelle auf dem Desktop.
  • Gehen Sie zu Neu > Verknüpfung.
  • Geben Sie diskmgmt.msc ein und drücken Sie dann Weiter.
  • Geben Sie der Verknüpfung einen Namen oder belassen Sie die standardmäßige diskmgmt.msc, und wählen Sie dann Fertig stellen.

Wenn Sie mit Windows 10 oder Windows 8 arbeiten und über eine Tastatur oder Maus verfügen, wissen Sie bitte, dass die Festplattenverwaltung eine von vielen Schnellzugriffsoptionen im überaus nützlichen Power User Menu ist. Klicken Sie einfach mit der rechten Maustaste auf die Schaltfläche Start oder versuchen Sie die WIN+X-Kombination auf Ihrer Tastatur.

Wenn der Explorer nicht einmal ausgeführt wird, was bedeutet, dass Sie den Desktop nicht verwenden können, um eine Verknüpfung herzustellen, auf die Schaltfläche Start zuzugreifen oder die Eingabeaufforderung zu öffnen, ist der Task-Manager möglicherweise Ihre einzige Option.

Um die Festplattenverwaltung mit dem Task-Manager zu öffnen, öffnen Sie zunächst den Task-Manager (Strg+Shift+Esc ist eine einfache Methode) und gehen Sie dann zu Datei > Neue Aufgabe ausführen. Was Sie sehen werden, sieht genau wie das Dialogfeld Ausführen aus; geben Sie dort den Befehl diskmgmt.msc ein, um das Programm zu öffnen.

Bluetooth in Windows 10 aktivieren und nutzen

Für die meisten bedeutet Bluetooth oft die Möglichkeit, ihr Headset drahtlos, Computer und Smartphone miteinander zu verbinden. Aber es gibt noch einige andere Anwendungen von Bluetooth. Heute werden wir in diesem Beitrag sehen, wie man unter win 10 bluetooth aktivieren – und wie man Dateien sendet und empfängt.

Bluetooth unter Windows 10 aktivieren oder einschalten

  • Klicken Sie auf das Menü Sart. Öffnen Sie anschließend Einstellungen und wählen Sie Geräte, um die Windows 10 Geräteeinstellungen zu öffnen.
  • Im linken Bereich sehen Sie nun Bluetooth. Klicken Sie darauf, um die folgenden Einstellungen zu öffnen.
  • Um Bluetooth einzuschalten, schalten Sie den Bluetooth-Schieberegler auf die Position Ein.

Ihr PC beginnt mit der Suche nach anderen Geräten, mit denen Sie sich verbinden können. Stellen Sie daher sicher, dass Sie Bluetooth auf Ihrem Smartphone oder einem anderen Gerät eingeschaltet haben.
Sobald das Gerät gefunden wurde, wird es dort angezeigt.

  • Klicken Sie darauf, um es zu vergrößern. Es erscheint die Schaltfläche Pair.
  • Wenn Sie auf Pair klicken, wird Ihr PC mit Ihrem anderen Gerät verbunden.
    Bevor die Geräte gekoppelt werden, müssen Sie bestätigen, dass das auf beiden Geräten angezeigte Passwort identisch ist.
  • Nachdem Sie dies bestätigt haben, klicken Sie auf Ja – und die Geräte werden über Bluetooth verbunden.
  • Wenn Sie auf Weitere Bluetooth-Einstellungen (erstes Bild oben) klicken, öffnet sich übrigens das folgende Fenster, in dem Ihnen weitere Einstellungen angeboten werden, wie – Bluetooth-Geräte erlauben, diesen PC zu finden, mich benachrichtigen, wenn ein neues Bluetooth-Gerät eine Verbindung herstellen möchte, das Bluetooth-Symbol im Infobereich anzeigen, etc.

Wenn die Geräte einmal angeschlossen sind, können Sie die Bluetooth-Verbindung zum Senden oder Empfangen von Dateien verwenden.

So verwenden Sie Bluetooth unter Windows 10

  • Klicken Sie auf den Link Dateien über Bluetooth senden oder empfangen, der in den Einstellungen angezeigt wird (erstes Bild oben). Der folgende Assistent wird geöffnet.

Es ist ein leicht verständlicher Assistent und Sie können ihn verwenden o Dateien senden oder Dateien über Bluetooth empfangen.
Das ist alles, was es dazu gibt!

So aktivieren oder deaktivieren Sie die SSID-Übertragung über den Wi-Fi-Router

Heutzutage verwenden mehr Menschen einen Wi-Fi-Router anstelle des direkten Ethernet-Ports, um ihre Computer und Geräte mit dem Internet zu verbinden, da eine Internetverbindung über einen Wi-Fi-Router auf mehrere Geräte verteilt werden kann. Das Problem ist jedoch, wenn Sie einen Router in Ihrem Haus einrichten, können Ihre Nachbarn Ihren Router finden.

In diesen Tagen ist es nicht schwierig, Hacking oder unbefugten Zugriff auf einen Wi-Fi-Router zu erhalten.

Sie können Ihre Verbindung zwar immer mit einer Router-Firewall sichern, aber Sie können auch die SSID-Übertragung deaktivieren, um sie noch weiter zu schützen.

Was ist SSID Broadcasting?

In einfachen Worten, SSID oder Service Set Identifier zeigt den Namen Ihres Wi-Fi-Routers oder Netzwerks an. Wenn Sie beispielsweise “TheWindowsClub” als Ihren Wi-Fi-Routernamen festgelegt haben, sehen Sie den gleichen Namen, wenn Sie nach nahegelegenen Verbindungen auf Ihrem Computer oder Handy suchen. SSID ist nichts anderes als der Name, der gesendet wird, um Ihren Router sichtbar zu machen.

Was passiert, wenn Sie die SSID-Übertragung deaktivieren oder die SSID ausblenden?

Der Name Ihres Wi-Fi-Routers ist für andere nicht sichtbar – auch wenn sie vor dem Router sitzen. Das Problem ist, dass Sie das SSID-Rundsenden aktivieren müssen, um Ihr Handy oder ein anderes Gerät, das derzeit nicht verbunden ist, zu verbinden. Wenn Ihr PC jedoch eine direkte Verbindung vom Wi-Fi-Router über den Ethernet-Anschluss hat, müssen Sie diese beim Anschluss Ihres Computers nicht aktivieren.

So deaktivieren Sie SSID-Broadcast

Die meisten modernen Wi-Fi-Router haben diese Option. Hiermit kann man das wlan sichtbar machen ohne Probleme. Wenn Sie eine solche Option in Ihrem Router nicht finden können, stellen Sie sicher, dass Sie die neueste Version der Firmware verwenden. Außerdem wird die folgende Anleitung auf TP-Link Wi-Fi-Routern getestet – aber die gleiche Funktion ist für fast alle Hersteller verfügbar.

SSIDSchließen Sie Ihren Computer oder Ihr Handy an Ihren Wi-Fi-Router an und öffnen Sie das Bedienfeld des Routers. Sie müssen eine IP-Adresse wie 192.168.0.1 (NetGear, TP-Link, etc.) eingeben. Zu Ihrer Information: Verschiedene Hersteller haben unterschiedliche IP-Adressen.
Nach dem Einloggen finden Sie Wireless auf der linken Seite. Aber es kann auch etwas wie “Einstellungen” oder “Wireless-Einstellungen” sein. Unter der Option Wireless finden Sie die Wireless-Einstellungen. In der Mitte des Bildschirms findest du eine Option namens.
In der Mitte Ihres Bildschirms sehen Sie eine Option namens SSID Broadcast aktivieren. Standardmäßig sollte es aktiviert sein.

  • Entfernen Sie das Häkchen aus dem Kontrollkästchen, um SSID Broadcast zu deaktivieren und Ihre Änderung zu speichern.
  • Möglicherweise müssen Sie Ihren Router neu starten, falls er Sie dazu auffordert.
  • Überprüfen Sie nun – Sie werden Ihren Routernamen auf Ihrem Handy oder PC im Suchergebnis nicht finden können.
  • Um die SSID-Übertragung wieder zu aktivieren, navigieren Sie einfach an die gleiche Stelle und aktivieren Sie das gleiche Kontrollkästchen.

Bevor wir zum Schluss kommen, müssen wir hinzufügen, dass einige Geräte das Netzwerk möglicherweise nicht anhand des Namens identifizieren können, aber es wird in der Lage sein, es und jedes vorhandene Netzwerk zu sehen. Und wenn jemand es will – er/sie wird in der Lage sein, eine versteckte SSID auf verschiedene Weise zu entlarven.

So zeigen Sie mein Passwort in Microsoft Outlook an

Haben Sie Ihr Microsoft Outlook-Passwort vergessen und müssen sich dringend etwas ansehen? Nun, die schlechte Nachricht ist, dass Microsoft große Anstrengungen unternommen hat, um sicherzustellen, dass Outlook wirklich sicher ist. Microsoft Outlook ist mit verschiedenen Passwortschutz-Funktionen ausgestattet, die den unbefugten Zugriff stoppen und Ihre privaten Daten besser schützen. Das outlook passwort sichtbar machen ist wichtig. Wenn Sie Ihr eigenes Passwort so dringend knacken müssen, müssen Sie es selbst tun, da Microsoft und sein Support-Team Ihnen unter keinen Umständen helfen werden. Sie sind gesetzlich nicht berechtigt, jemandem bei der Verletzung von Passwörtern in ihren Produkten zu helfen.

Outlook PasswortEs gibt jedoch einige gute Nachrichten. Obwohl Microsoft Ihnen dabei nicht helfen kann, gibt es eine Reihe von Tools, die Ihnen helfen können, Ihr Passwort in Microsoft Outlook anzuzeigen. Es gibt mehrere Drittanbieter-Tools, die auf Daten zugreifen können, die hinter Passwörtern in Outlook gesperrt sind, und wir werden uns einige davon hier ansehen. Bei der Recherche zu diesem Thema stieß ich auf mehrere zuverlässige Anwendungen wie Outlook PST Viewer Pro von SysTools. Was sie von anderen PST-Dateibetrachtern unterscheidet, ist, dass sie nicht nur die Elemente in einer PST-Datei anzeigen, sondern auch den Export der Informationen als PDF-Datei (oder andere Dateiformate, wenn Sie möchten) ermöglichen.

Es gibt zahlreiche Anwendungen, die für eine bessere Verwaltung von Microsoft Outlook-Dateien entwickelt wurden, aber wir werfen einen Blick auf drei spezifische Tools, die sich von den anderen abheben – PstPassword, Recovery Toolbox for Outlook Password und Kernel Outlook PST Password Recovery Tool.

PstPasswort

PstPassword wurde von Nirsoft entwickelt und ist ein leistungsstarkes und kostenloses Dienstprogramm, das automatisch PST-Passwörter für lokale Datendateien wiederherstellen kann. PstPassword zeigt drei mögliche Passwörter aufgrund des Outlook-Verschlüsselungsfehlers an. Es spielt keine Rolle, welche Sie auswählen, wenn es fehlschlägt, haben Sie zwei weitere Optionen. Das Beste an PstPassword ist, dass Sie es überhaupt nicht auf Ihrem Computer installieren müssen. Alles, was Sie tun müssen, ist, es herunterzuladen. Hinweis: Da es sich im Wesentlichen um ein Tool zum Abrufen von Passwörtern handelt, erkennt Ihr Antivirusprogramm diese möglicherweise als bösartige Datei. Beachten Sie das, wenn Sie beabsichtigen, PstPassword zu verwenden.

Kernel Outlook PST Passwort-Wiederherstellungstool

Unsere zweite Option ist das Kernel Outlook PST Password Recovery Tool. Im Gegensatz zu PstPassword ist diese App etwas eingeschränkt. Seine größte Einschränkung ist die Größe der PST-Datei Kernel Outlook PST Password Recovery Tool kann entsperrt werden. Das Tool wird PST-Dateien bis zu einer Größe von 500 MB kostenlos freischalten. Wenn Sie jedoch eine größere Datei freischalten wollen, müssen Sie 39 Dollar dafür bezahlen, was nicht so viel ist, wenn Ihre gesperrten Informationen wirklich wichtig sind.
Die App kann PST-Dateien mit beeindruckender Geschwindigkeit analysieren. Nach der Analyse erhält jede PST-Datei einen Hash-Wert, den Sie eingeben können. Noch besser, Kernel verwendet nur einen einzigen Passwort-Hash und wenn er fehlschlägt, hat das Tool auch die Möglichkeit, den Passwortschutz vollständig aus der PST-Datei zu entfernen.
Wiederherstellungs-Toolbox für Outlook-Passwort
Unser dritter Konkurrent ist Recovery Toolbox for Outlook Password. Recovery Toolbox kostet weniger als Kernel Outlook PST Password Recovery Tool bei $19, hat aber mehr Optionen als eine der beiden vorherigen Anwendungen.

Recovery Toolbox für Outlook Passwort kann:

  • Anzeigen von Passwörtern für PST-Datendateien.
  • Wiederherstellen und Zurücksetzen von PST-Passwörtern.
  • Anzeigen, Wiederherstellen und Zurücksetzen einiger Passwörter für OST-Dateien.

Wie Sie sehen können, besteht der große Unterschied zwischen dem Recovery Toolbox for Outlook Password Tool und den beiden vorherigen Tools in der Möglichkeit, OST-Datendateien anzuzeigen und zu bearbeiten, was ihm einen Vorteil gegenüber den anderen beiden bietet. Es schadet jedoch nicht, zuerst die kostenlosen Versionen auszuprobieren, bevor Sie die Recovery Toolbox kaufen.

Zurücksetzen des Passworts für Ihr Microsoft-Konto

Es gibt eine weitere Option, die keine Tools von Drittanbietern erfordert. Anstatt zu versuchen, sich den Weg durch die Sicherheit Ihres Outlook zu bahnen, können Sie stattdessen Ihr Microsoft-Konto-Passwort zurücksetzen. Da Ihr Outlook.com-Passwort auch als Ihr Microsoft-Konto-Passwort gilt, erhalten Sie durch das Zurücksetzen des Passworts wieder Zugriff auf Ihr Microsoft Outlook-Konto. Besuchen Sie einfach

https://account.microsoft.com/security, drücken Sie “Passwort ändern” und folgen Sie den Anweisungen.

Natürlich gibt es Sicherheitsmaßnahmen, um zu verhindern, dass jemand anderes das Passwort Ihres Kontos zurücksetzt. Sie werden aufgefordert, Ihre Identität mit einem Sicherheitscode zu überprüfen. Sie können wählen, ob Sie den Sicherheitscode per E-Mail oder Telefon erhalten möchten. Microsoft wird Sie bitten, Ihre E-Mail-Adresse oder Ihre Telefonnummer zu überprüfen. Tun Sie dies und klicken Sie dann auf die Schaltfläche “Code senden”. Sobald Sie den Code erhalten haben, geben Sie ihn ein und wählen Sie “Absenden”.

Hodl vs. Mayer-Multiple: What is better Bitcoin news?

Implementation of the Mayer Multiple Strategy
We enter the following code into the “Pine Editor”:
//@version=3
strategy(“Mayer Multiple total”, overlay=true, pyramiding=1000, default_qty_type=strategy.cash, default_qty_value=100000)
psma_length = input(200, title=”Price SMA Length”)
threshold = input(2.4, title=”Threshold”)
startyear = input(2016,title=”Start year”)
fromYear = year >= startyear
toYear = year <= year(timenow)
firstofmonth = dayofmonth == 1
ma = sma(close, psma_length)
multiple = close / ma
strategy.entry(“long”,true, when = firstofmonth and fromYear and toYear and multiple<threshold)
strategy.close(“long”,when=crossover(multiple,threshold) or (dayofmonth(time)+1==dayofmonth(timenow) and month(time)==month(timenow) and year(time)==year(timenow)) )

The Bitcoin news script above defines a small trading strategy:

As long as the Mayer multiple (the quotient of price and moving average) is less than 2.4, Bitcoin news is bought on every first of the month for a fixed amount. The amount taken is an absurdly high 100,000 US dollars – since Bitcoin news can only simulate the buying and selling of entire Bitcoin, such a high amount was chosen as an interim solution. However, tests have shown that the results are transferable to smaller investments.

If either the Mayer multiple is above 2.4 or the current date has been reached, the positions are sold. The whole thing then looks as follows on the Bitfinex exchange for the value pair Bitcoin/US dollar:

We have added our new strategy as an indicator here. This can be achieved by right-clicking on the chart, selecting “Insert Indicator” and selecting the saved strategy under “My Scripts”. We see that almost every month a long position is opened – only at the end of 2017 and beginning of 2018 the positions are closed.

So every month Bitcoin is bought and sold at certain times. In order to be able to assign these sales moments, we add the Mayer multiple indicator described above to the plot:

So we see that if the Mayer multiple on a first of the month was below 2.4, Bitcoin was purchased for a fixed amount. If the Mayer multiple was above 2.4, as it is today, it was cashed out.

Hodl or a Cost-Average Approach as Trading Strategy
This view is a nice visualization of an investment behavior, but what can you learn from it? We would like to compare this strategy with the classic Hodln. Therefore, we define a long-term strategy in which money is invested in Bitcoin every month (a cost-average approach is chosen accordingly). No attention is paid to the price or other indicators:

//@version=3
strategy(“HODL”, overlay=true, pyramiding=1000, default_qty_type=strategy.cash, default_qty_value=100000)
startyear = input(2016,title=”Start year”)
fromYear = year >= startyear
toYear = year < year(timenow)
firstofmonth = dayofmonth == 1
//mma = sma(multiple, msma_length)
strategy.entry(“long”,true, when = firstofmonth)
strategy.close(“long”,when=(dayofmonth(time)+1===dayofmonth(timenow) and month(time)==month(timenow) and year(time)==year(timenow)))

After this script has been saved under the name “HODL”, this strategy can also be added to the chart. The path is the same as described above, but the strategy is “HODL”. The resulting chart looks almost like the ones above, which is why it should not be shown here.

The “Strategy Tester” can be used to compare these two strategies

The “Strategy Tester” shows in the lower windows “Overview”, “Performance Summary” and “List of Trades” how one of the strategies has developed. The Overview shows a graphical overview of the portfolio development, while the List of Trades lists all investments made. The “Performance Summary” is of particular interest to us:

The “Performance Summary” is interesting because it shows, using various parameters, how profit has developed by building up long positions. The profit (net profit), the turnover (gross profit) and the losses (gross loss) are presented. In addition, various variables are listed, such as the max drawdown (the maximum cumulative loss), the buy and hold return (the return that would have been achieved if all the money had been invested right at the start). For the case under consideration, it is sufficient to limit oneself to these variables. We also focus on the relative sizes, as these are also correct in the case of a monthly investment of 100 euros.

To sum up, those who would have invested the same amount in Bitcoin every month since the beginning of 2016 would have achieved a cumulative profit of around 31,000 % today. However, it is noticeable that a relative loss of 12% can be absorbed.

Coinbase: Funding soon via subscription model?

The US crypto exchange Coinbase is apparently planning a new financing model. In the future, it may be necessary for users to take out a subscription to trade in crypto currencies.

A survey should first clarify Bitcoin loophole

When companies consider new products or Bitcoin loophole business models, they often ask their most loyal and active customers for their opinion like on: http://www.onlinebetrug.de/en/bitcoin-loophole In this way, it is possible to predict the success of the innovation before it is launched on the market. In the end, it should be the customers who will finance the company’s decision. According to Newsbtc, Coinbase recently launched a customer survey of this kind. The main focus was on a new financing option.

New fee model

Anyone who buys and sells Bitcoin & Co. via crypto exchanges always pays a fee to the Exchange for the transactions. This business model could soon change for Coinbase’s customers. A user survey conducted by Exchange suggests that the San Francisco-based crypto exchange is currently exploring new financing options. A subscription model also seems possible. A new fee structure seems plausible in the constantly changing crypto world. After all, it takes some ingenuity to stay competitive.

In the survey, Coinbase compared its fee model with other exchanges such as Binance, Huobi Pro and Gemini and asked respondents to evaluate the individual models. Another section of the survey presented a subscription model. This could serve to reduce subscriber fees in the long term. Those who pay a “modest subscription fee” monthly or annually could benefit from reduced transaction fees.

It remains to be seen whether this idea will actually be implemented. It therefore remains to be seen which result the survey will bring to light.

A report published in August by the Blockchain Transparency Institute showed that Coinbase had the most active users every day – over 100,000 more than Binance. Nevertheless, Coinbase ranked lowest by transaction volume among the four largest exchanges with over 100,000 active users daily – Binance, Huobi, OKEx and Coinbase. A more attractive fee model could possibly help here.

Bitcoin diving – What’s the next step?

How can it continue from here? In the short to medium term, the already mentioned price levels of 3,500 US dollars, 3,000 US dollars and 2,500 US dollars can be observed as new supports. For the long-term investor, however, the question is how things could continue.

The vernacular says so nicely that history does not repeat itself, but rhymes. So let’s take a look at Bitcoin’s share price history. The last bear market was from 2014 to 2016. Can we learn anything from that?

A look at the news spy chart of the Bitcoin price between 2011 and 2018 shows an interesting behaviour

The rhyme story can be seen in the news spy price fall and that of late 2014: In both cases the moving average of the last 140 weeks has been broken. At the same time, another important support broke, which had been in place for three years in both cases: Is The News Spy a Scam? Beware, Read our Review First

For the Bitcoin price, the end of the bear market had not come, but it moved at least above the moving average of the last 200 weeks. This proved to be a sufficiently strong support, so that the Bitcoin price moved sideways again afterwards.

So we should keep a close eye on the MA200 in the weekly chart. Looking at the weekly chart above teaches us something: Besides the MA20 in the weekly chart, which is mentioned more often, the MA140 should be considered as fundamental resistance in current price levels. A sustained rise above the MA140 at the end of 2015 was the harbinger of the coming bull market. So let’s look at this sign!

What should we do? Survival in the bear market

Actually, the same lesson applies in the bear market as in so many other life situations: Keep calm. An overheated sale only leads to the fact that you continue to pull your hair out. More than a year ago I wrote about the mindset you should have on the market. This is still true, as I described in other articles accompanying the Bear Market 2018.

From an investment point of view, there are basically two options to deal with the current bear market: You can be a trader or a long-term investor. The current phase is certainly exhausting for the long-term investor. He sees his portfolio shrink and lose more and more value. I can recommend him to do dollar cost averaging, or use methods like Mayer multiple and deal with portfolio theory. In Cryptokomass we actively manage three different model portfolios, of which we also follow the Conservative portfolio in a weekly column.

It should be noted, however, that this investment approach does not currently promise any short-term profit. Trading can be attractive for those who are looking for it. The trader takes advantage of market movements and is currently happy about the volatility that has returned to the market. The falling prices have brought good money to many a short. Of course it is a challenge for the trader to stay on the ball. Half-hearted trading sooner or later leads to empty pockets. At this point I can only recommend our weekly column about the top 3 crypto currencies, in which our analyst Thomas Hartmann from the trading school Crypto Currencies reveals a look at his cards to anyone interested in trading. Addendum: He also made a chart analysis of the recent fall in the share price:

Bitcoin, Ethereum and Ripple – Price analysis KW47 Update – Is there a bottom?
In addition I would like to recommend our Discord, where you can exchange ideas with passionate traders in its #trading channel. Especially in frustrating times, when the prices of Bitcoin and other crypto currencies are falling, the exchange with like-minded people helps not to lose your good mood despite winter and bear market.

ICOs – The Developer’s Perspective

The next panel and the next day were ultimately dedicated to developers: In the panel, Max Kordek, CEO of Lisk, Henning Dietrich, a programmer and bestselling author, Peter Harris of Resonate and Remco Bloemen of Neufund discussed their experiences and backgrounds regarding ICOs. It was interesting to discuss the technical aspect of decentralized crowdfunding after the discussion of the regulatory framework.

The discussion also focused on what is meant by the term crypto-economy. Roughly speaking, it can be summarized that this bulky term can be understood as a technology-based economy. Inflation is of course a keyword here; different protocols permit deterministic inflation and deflation rates. However, this technology does not stand as an absolute monarch; only through consensus, the community’s agreement on certain aspects of technology, can the crypto-economy become effective.

Blockchain for investors – Bitcoin formula projects introduce themselves

On the second day of the events organised by Astratum, various Bitcoin formula projects had the opportunity to introduce themselves to an interested audience: https://www.onlinebetrug.net/en/bitcoin-formula/ With Neufund and Bitnation, two projects represented on the above-mentioned panels were present for a second time and were able to discuss their projects in more detail. Starbase and Dent were two other projects.

After the first day ICOs and decentralized crowdfunding were illuminated from different sides it was interesting to see how different projects want to revolutionize ICOs: Neufund sees itself as a decentralised investment ecosystem and Starbase as a service provider offering token funding as a service, i.e. organising an ICO for interested parties.

Bitnation’s Toni Lane presented the vision behind her project:

A nation beyond existing borders, which exists on the internet and uses the blockchain for various tasks.

Mikko Linnamäki of DENT finally presented his project – a disruption of the mobile phone market – and above all his experiences with the organisation of an ICO. The humorous lecture, which dealt with trolls in slack channels, fanboys from South Korea and critics on bitcointalk, was a pleasant conclusion for the two evenings. Thanks to Sven Läpple and Astratum for these events on crypto-economy!

The ‘Bitcoin Secret Vault’: Are hackers blocked once and for all?

Cryptsy, Shapeshift, Gatecoin, Bitfinex… What connects these crypto exchanges? More than 130,000 BTC ( 73,818,875 US-$ or approx. 66.1 billion € according to today’s price) were collectively stolen by them in 2016. Hacks and attacks on Bitcoin stock exchanges have become so frequent that it is no longer surprising when one happens.

Although the frequency has brought with it a certain sensitivity, it does not make these incidents any less bad. If there is a robbery, investors will still face huge losses, bad news will scare away customers and new pressure will be exerted on entrepreneurs trying to bring new products to market.

CoinCenter Executive Director Jerry Brito told CoinDesk that such incidents would make his job a lot harder. The non-profit group researches crypto currencies and provides advice in this area. He said they are repeatedly forced to explain the differences between a restricted intermediary and the security of the core network.

Brito explained the Bitcoin secret

“The big hacks are putting pressure on the consumer protection authorities, those who have had little contact with digital currencies […] and this pressure could lead to a situation where easy solutions will not be accepted”. Reviews such as “Bitcoin secret has been hacked” help entrepreneurs and consultants not to inform the authorities about the technology.

Due to the unchangeable nature of Bitcoin secret transactions and the transparency of the blockchain, Bitcoin unfortunately remains a target for hackers, scammers and criminals. Bitcoin’s Blockchain makes it easy to find out how many Bitcoin are stored on a stock exchange. Once these devices change hands, it is impossible to confiscate them.

And yet that doesn’t mean that you haven’t done any research about it yet.

To mitigate the effects of such hacks, researchers Malte Möser, Ittay Eyal and Emin Gün Sirer have proposed the idea of ‘Bitcoin Vault’. They believe that this Bitcoin attack will make much more difficult.

Sirer said CoinDesk: “If the criminals realize that they can’t get away with their booty, we could see a drop in Bitcoin hacks.”

In the Vault

The main function of this idea is to allow users to recall their Bitcoin in case of a hack.

The function is simple in itself: a user creates a new address to store Bitcoin, which is then called “the vault”. This address is just like any other address, except for one difference: the users can’t immediately issue or transfer their Bitcoins.

By incorporating this speed reduction, you have something like a “second key”. The team also calls this function “recovery key”. “(“rescue key”). In the event of a hack, the owner of the Vault can reverse the transaction and the Bitcoin will be returned to the owner.

If a user wants to spend his Bitcoin, he starts with a transfer. Then you have to wait for a pre-determined time – which is determined by the creator of the vault – and then you can spend the bitcoin.

In this waiting time it is possible to use the Recovery Key.

Suppose a hacker gains access to the wallet and starts the transfer of Bitcoin. He has to wait for the time that has been set before – which can be a different time for everyone. Only then can he access the Bitcoin.

As long as the victim uses the recovery key during this time, the hacker is excluded and will not get access to Bitcoin. And each time the hacker tries to restart the transfer, the user can use his recovery key again, making it impossible for the hacker to ever gain control over the assets.

The ability to reverse transactions has been negatively received by some technology enthusiasts. Originally, Bitcoin was created specifically to ensure that transactions were not reversible.

The team behind the Vault’s proposal has no concerns. Their solution simply prevents Bitcoins from being issued while they are in the Vault. This prevents someone from buying something with Bitcoins in the Vault, receiving the product and reversing the transaction.

This forces users to first get their Bitcoin out of the Vault (wait a certain time), transfer Bitcoins into a ‘Hot Wallet’ and then buy the goods.

Action required
While this proposed solution sounds like a simple way to stop the hacks on stock exchanges, the poor media coverage makes it difficult to get a clear picture of the situation.

Bitcoins challenge: 100 million users

Michael Jackson is former COO of Skype, venture capitalist at Mangrove Capital Partners and board member of Bitcoin Wallet provider Blockchain.

Here he explains why it is so important that in 2016 interesting applications and services are developed to make Bitcoin appealing to users around the globe and confirm the value of the technology.

Crypto trader growth is also very impressive

As a lifelong technologist, engineer and now crypto trader partner at Mangrove Capital Partners, I often think about how transformative developments affect my environment as shown in this review. Throughout my career I have observed how the World Wide Web has provided hidden information to the whole world.

There are not many revolutionary technologies and they only occur very rarely, so it is important to be on the right moment. Currently it is almost impossible to enter a FinTech company without hearing about the blockchain.

The blockchain is omnipresent and as many readers know, unfortunately often misunderstood. Just to say that a company can use the blockchain doesn’t mean anything. Companies strive to build long-term relationships with their users and to create communities. You can have a good team with a lousy product or a brilliant idea but a bad execution. Success requires constant fresh energy, a strategy, perseverance and vision. And most importantly, you need a product that people really appreciate.

Bitcoin and Blockchain companies need to focus on solving problems first and then develop software that pleases their consumers.

Despite our slow progress, we have something precious

As the COO of Skype, I’ve been at the forefront of the biggest quantum leap in the telecommunications industry. Interestingly, most people don’t even know that almost all calls are already VoIP-enabled. The switching of the copper wires happened in the background. Phones and their interfaces have changed, but the human desire for telecommunications has remained. Peer to peer connections allow communication at the touch of a button and almost free of charge. The same applies immediately to transactions that are processed via the Bitcoin blockchain.

Just as with VoIP technology, it takes time for Bitcoin and the blockchain to be accepted. But this is already happening. It happens just like in the communications industry in the background. Just as all call centers today use the VoIP method, at some point transactions will increasingly be handled via the blockchain and take over the dominance.

I can’t remember a back-end system that ran 7 years, 365 days a year 24/7 without any problems. The Bitcoin blockchain has proven its resilience. A quick look at the statistics shows that the entire network is clearly maturing.

In recent months, the hashrate of the Bitcoin network has tripled to 650,000,000 GH/s.

According to publicly available information, there are already more than 10 million Bitcoin Wallets. The most meaningful statistic, however, is that of transaction volume: the number of transactions has risen from 80,000 to more than 200,000 per day and is growing steadily.